Polens Energieversorger verklagt Atomkraftgegner – 50000 Einwendungen bei Aktion des Umweltinstituts Atomprogramm Polen

27. Mai 2013 · publiziert von

Ergängzung vom 07.06.2013
Brigitte Artmann von der BI Stoppt Temelin aus Marktredwitz berichtet:
„Japanisches Fernsehteam vom öffentlich rechtlichen Sender NHK
besucht dieser Tage Lubiatow. Anlass hierzu ist der Besuch von Japans Premier Abe in Polen. Er besucht die  „Atomlobbyistenkonferenz „in Warschau, zusammen mit Tschechien, der Slowakei und Ungarn. Abe will mit Toshiba (Westinghouse) Temelin und Atom in Polen ausbauen.
Es war mir nicht so bewusst, dass Westinghouse vollkommen von Toshiba regiert wird. Ich dachte immer, das wären Amerikaner. Und auch die tschechische Bevölkerung glaubt das. Toshiba hat Fukushima gebaut, zusammen mit General Electric und Hitachi. Sie haben bis heute keinen Cent für die Schäden bezahlt. Im Abschlussbericht zur Atomkatastrophe Fukushima steht: Menschliches Versagen.“ …

Das Team des NHK ist jetzt unterwegs zu Jan Haverkamp, Greenpeace, nach Lubiatowo in Polen. Dort will Toshiba mitten in Natura 2000 Gebiet – mitten in schönster Dünenlandschaft – na? Richtig, ein Atomkraftwerk bauen.

Windräder dürften dort doch gar nicht gebaut werden, keine Frage! Wegen den seltenen Adlern.   …..“
Hierzu auch der Aufruf, auf technische Geräte der Fa. Toshiba zu verzichten.

Ergänzung vom 28.05.2013
wie uns Brigitte Artmann, grüne Kreisrätin aus Marktredwitz schreibt,  hat  PGE (der polnische Energieversorger) der in wunderbarster Dünenlandschaft ein 3000 MW Atomkraftwerk bauen will, den örtlichen Öko-Tourismusverband verklagt, weil dieser sich wehrt. Hierzu echt interessant  auf der Greenpeace Website ein Blogbeitrag von Jan Haverkamp (bekannt aus der Anti-Temelin-Arbeit)

Brigitte Artmann schreibt:“ Es gab über 60.000 Einwendungen. Da sollte es auch 60.000 Kommentare auf der Greenpeace Website geben, was denkt ihr?“

How Polish nuclear boss commemorated Chernobyl nuclear disaster | Greenpeace International
http://www.greenpeace.org/international/en/news/Blogs/nuclear-reaction/how-polish-nuclear-boss-commemorated-chernoby/blog/45296/
hier Jan Haverkam mit dem Logo von der polnischen Anti-AKW-Bewegunghttp://www.niedlaatomuwlubiatowie.pl/     Hier gibt es auch Bilder dieser wunderschönen Dünenlandschaft, die einfach so kaputtgemacht werden soll. Schon dreist, verklagen einfach den Touristikverband, weil sie eine Info
über die Auswirkungen einer atomaren Anlage in der Gegend herausgegeben haben (Demokratie?).

……………………………………………………………………………………………………………

50.000 Teilnehmer bei Aktion „Atomprogramm in Polen verhindern!“  nachfolgender Text aus einer Mail des Umweltinstituts:

„Am Montag ging die Frist für die Abgabe von Stellungnahmen zu den Änderungen des polnischen Atomenergieprogramms zu Ende. Allein an unserer Aktion haben sich fast 50.000 Menschen beteiligt und ihre Kritik am Atom-Programm bei den zuständigen polnischen Behörden eingereicht. Allen Teilnehmern danken wir herzlich für die Unterstützung!

Wir erwarten mit Spannung die Reaktion der polnischen Regierung auf die Stellungnahmen und behalten uns gegebenenfalls eine gerichtliche Überprüfung vor. Wir halten Sie auf dem Laufenden.“
(aktualisiert am 02.03.2012)

 


Wegen Nachtrag zum Polnischen Atomenergieprogramm sind bis
27.Februar 2012  neue Einwendungen für EU Bürger möglich!



In einem Nachtrag  zum Polnischen Atomenergieprogramm sind nun drei potenzielle Atomkraftwerk-Standorte in die engere Wahl gezogen worden.
Deshalb ist es ab sofort bis zum 27. Februar wieder möglich, eine Stellungnahme abzugeben.
Jeder  kann mitmachen, auch dann, wenn  bereits im Dezember eine Stellungnahme abgegeben wurde.

Weitere Info über das Ergebnis  der ersten Einwendung (insg. ca. 50 000 Einwendungen!!!) ebenso beim Umweltinstitut München.

Interessant:
Bei einer Volksabstimmung in Mielno (Westpommern) sprach sich eine
sehr deutliche Mehrheit gegen ein Vorhaben aus, ein Atomkraftwerk zu errichten.  Mehr dazu hier: http://www.virtualpolen.de/aktuell.htm

Tags: Aktuell