bitte bis 01.03.2016 beteiligen – Aktionsbündnis Stop Westcastor

16. Februar 2016 · publiziert von

Keine CastorTransporte ASW31Bitte die Sammeleinewendungen ausdrucken – und bis zum 01.03.2016 einsenden.  Oder per Mail direkt an  GermanSpentNuclearFuelEA@leidos.com in Kopie an Claudia.Baitinger@bund.net

Sehr geehrte Frau Williams
wir sind zutiefst besorgt über die amerikanisch-deutschen Pläne zur Lagerung und Wiederaufarbeitung vonetwa 200 000 kg kommerziell genutzter deutscher Kugelbrennelemente aus den Atomkraftwerken AVR Jülich (15 MW eL) und THTR-300 (300 MW eL) in Savannah River Site. Wir haben folgende Einwendegegen diese Pläne:
•Die deutschen Gesetze und die der Europäischen Union erlauben den Export von radioaktiven Abfällen nicht, mit Ausnahme von proliferationsgefährliche Abfällen aus Neutronen erzeugenden Forschungsreaktoren. AVR und THTR sind aber offenkundig keine Forschungsreaktoren und sind auchnicht als solche gelistet bei der IAEA, sondern es sind kommerzielle Atomkraftwerke.
•Die Aufarbeitung von Brennelementen aus kommerziellen Reaktoren ist nach deutschem Rechtverboten. Sowohl der AVR als auch der THTR wurden betrieben und waren im Besitz (der THTR auch jetzt noch)von kommerziellen Betreibern; sie produzierten Strom für das öffentliche Netz (4,4Mrd. kWh).Für beide deutschen Anlagen existierten Schwesteranlagen in den USA: PEACH Bottom HTGR für den AVR und Fort St. Vrain HTGR für den THTR; diese Anlagen werden auch in den USA als kommerzielle betrachtet. Die miserable Leistungsbilanz der deutschen Kugelhaufen-Reaktoren kann nicht als Argument gegen deren kommerzielle Intentionen dienen: Sie waren kommerzielle Reaktoren!•
Es besteht kein signifikantes Proliferations-Risiko für den AVR-Müll, wie verschiedene Gutachten (z.B. auch von NNSA, 2013) darlegen. Im Allgemeinen enthält der AVR-Müll kein HEU. Eine Konditionierungund Endlagerung in Deutschland wären somit möglich.
•Die Brennelemente wurden hauptsächlich (zu 96%) in Deutschland von der NUKEM hergestellt, lediglich der HEU-Anteil (830 kg) stammt aus den USA.
•Wie eine unabhängige Expertengruppe 2014 darlegte, gab es verschiedene Unfälle im AVR, die über Jahrzehnte verschwiegen worden waren. Die Brennelemente sind daher in einem sehr schlechten Zustand. Ihre Wiederaufarbeitung wird vermutlich große Mengen sekundären Mülls erzeugen, die die beabsichtigte Säuberung der SRS behindern dürften. Ungefähr 4% der THTR-Brennelemente sind zerbrochen, mit vermutlich ähnlichen Konsequenzen.
•Die deutsche Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren offiziell erklärt, dass es keine Pläne für den Export der THTR-Brennelemente in die USA gäbe, sondern nur für die des AVR. Ausgehend von der Annahme, dass die deutsche Seite nun doch die Umweltverträglichkeitsprüfung des amerikanischen DOE für die THTR-Brennelemente offiziell unterstützt, vermuten wir dass die deutschen Exportpläne für den AVR-Müll nur der erste Schritt eines ökologisch höchst problematischen Exports allen deutschen Atommülls in andere Länder darstellt. Es gibt bereits entsprechende Angebote durch Russland.
DRAFT ENVIRONMENTAL ASSESSMENT / Umweltverträglichkeitsstudie:
http://energy.gov/sites/prod/files/2016/01/f28/Draft%20DOE%20EA%201977_FOR
%20PUBLIC.pdf
Keine Castor-Exporte in die USA
_______________________________________________________________
To: Ms. Tracy Williams, NEPA Compliance Officer, U.S. Department of Energy, P.O. Box B
Aiken, South Carolina 29802. e-Mail:
GermanSpentNuclearFuelEA@leidos.com
Comments on “
Draft Environmental Assessment for the Acceptance and Disposition of Used Nuclear Fuel
Containing U.S.-Origin Highly Enriched Uranium from the Federal Republic of Germany” (DEA)
dealing with processing of German pebble bed NPP fuel elements at SRS. Final date for comments: 11.03.16.
Dear Ms. Williams
we are deeply concerned about the US/German plans to reprocess and store about 200,000 kg of commercialGerman pebble fuel elements from the nuclear power plants AVR Juelich (15 MWel) and THTR-300 (300 MWel) at SRS. The reasons for our comments are:
European Union and German laws do not allow the export of nuclear waste, except for proliferation relevant wastefrom  neutron generating research reactors. The reasonable general rule is that the waste has to remain in the country of its origin. AVR and THTR are obviously no research reactors and are not listed as research reactors by the International Atomic Energy Agency, but as nuclear power plants. There are several legal expertizes, which underline this position. For that German environmental organisations as BUND (friends of the earth) and
Greenpeace have announced legal actions in case of a transport of the German fuel to SRS.
Reprocessing of fuel elements is prohibited by law in Germany for commercial fuel elements. Both, AVR and THTR were both owned and operated by commercial utilities (and THTR still is) and produced electricity (4.4 bnkWh) to the grid. For both German NPPs sister plants existed in the US: Peach Bottom HTGR for AVR and Fort St. Vrain HTGR for THTR, and these US plants are considered as commercial in the US. The very poor performanceof these German pebble bed NPP may not be taken as argument for non existing commercial intentions: They
were commercial NPPs.
There is no significant proliferation risk for the AVR waste, as several expertizes (e.g. from the NNSA 2013) indicate. In average the spent AVR waste does not contain HEU.
A conditioning and final storage in Germany is possible.
The fuel elements were mainly (96 %) fabricated in Germany at Nukem, US origin is only the HEU content (830kg).
As an independent official experts group outlined 2014, there were several severe accidents in AVR reactor (which were hushed up for decades). The fuel elements are thus in a very bad shape. Their reprocessing will probably produce huge amounts of secondary waste, which will hinder the intended cleaning of the SRS site. About 4 % of the THTR fuel elements are broken with probably similar consequences.
The German government has officially announced here in the past years that there are no plans to export the waste from THTR to the US, but only for the AVR and that they wonder about an “Draft Environmental Assessment” (DEA) by DOE for THTR waste. Having in mind that it seems that the German side has officially supported the DEA for THTR waste too, we guess that the German export plans for the AVR waste are only the first step of an ecologically highly problematic export of all German nuclear waste to other countries. Russia has already similar offers
With my signature I support these comments against the DEA
concerning the processing of German pebble bed NPP fuel elements at SRS.
Nachname, Vorname
Name, prename
Wohnort
city
Unterschrift
signature
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Eine Aktion des
Bündnisses gegen Castor-Exporte
(Buegece)
,
Zusammenschluss aus
landes- und bundesweiten Anti-Atom-Initiativen und dem BUND NRW
www.bund-nrw.de
www.westcastor.de
Bitte bis zum  01.03.2016an den BUND NRW e.V. senden
:
Merowingerstraße 88, 40225 Düsseldorf, Fax: 0049 211 302005-26,
V.i.S.d.P.: Buegece, c/o Claudia Baitinger, T 0049 2369 24296
Claudia.Baitinger@bund.net
Stand 14.02.16
2
Sammeleinwendung: 
  Keine Castorexporte in die USA  

Tags: Aktuell · Mitmachen