Internationale Temelin-Konferenz fordert Stopp neuer Atomprojekte – 6. TEMELIN-KONFERENZ 2016 24.09.2016 Von Tihange bis Temelin – Pleiten, Pech und Pannen

24. September 2016 · publiziert von

Temelin – Weiden  167,28 km Luftlinie  ca. 220 km auf der Straße
also grade mal so weit wie München…
  jedoch mindestens 3 Stunden Anfahrt.
Dies scheute auch einige BI Mitglieder nicht am frühen morgen zur Temelinkonferenz zu starten und zu später Nacht wieder in Weiden zurückzukommen.

Das AKW Temelin ist Anliegen unserer BI seit den 90er Jahren – Es ist äußerst brisant – speziell die Sache mit der defekten Schweißnaht im Reaktor 1.

Die  6. Temelinkonferenz – ohne Brigitte Artmann gäb es sie nicht  –  äußerst wichtig und neuer Auftakt zum Stopp neuer Atomprojekte!

6. TEMELIN KONFERENZ 2016
Programm der Temelinkonferenz pdf
s. auch unten angefügt


Bus zur Temelinkonferenz 24.09.2016 – bitte schnell anmelden
s. auch http://blog.greenpeace-energy.de/themen/energiepolitik/6-temelin-konferenz-dokumentiert-misserfolgsgeschichte-der-europaeischen-atomkraft/
Anmeldung:  ab sofort bei Konferenz-Organisatorin Brigitte Artmann (Tel: 0923/162821; Mobil 0178/5542868 oder per E-Mail: brigitte-artmann@gmx.de).  http://www.stoppt-temelin.de/6-temelinkonferenz-2016/


Pressemitteilung: Complaint Laufzeitverlängerung Dukovany

20160808_Dukovany_Information_Espoo Committee
20160817_ACCC_Complaint_Dukovany

Einwendungen sind nun bis 27.09.2016.  möglich
http://www.stmuv.bayern.de/themen/reaktorsicherheit/dukovany/index.htm
„–Bürgerinnen und Bürger sowie Organisationen haben die Möglichkeit, dem Ministerium für Umwelt der Tschechischen Republik bis zum 27.09.2016
Einnwendungen und Stellungsnahmen in deutscher Sprache per E-Mail an:
dukovany@mzp.cz
oder postalische zu übermitteln an:
Ministry of the Environment of the Czech Republic
EIA Department, Vrsovicka 65, 100 10 Prague 10, Tschechische Republik

 

Pressemitteilung – 6. TEMELIN KONFERENZ am Samstag, 24.09.2016 im AKW Temelin
Deutschland will die Temelin Schweißnaht-Akten überprüfen
Bei einem bilateralen Treffen ersuchte Dr. Wolfgang Cloosters, Leiter der deutschen Atomaufsicht,
Tschechien darum, die Aktenlage der Schweißnähte des Primärkühlwassersystems in Temelin Reaktor 1
mit seinen Experten überprüfen zu können. Tschechien verschwieg an diesem Tag den Betrug an den
anderen Temelin- Schweißnähten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die Frage ist nun:

-Wann wird diese Aktenüberprüfung stattfinden?
-Bevor oder nachdem der Reaktor explodiert ist?

Informationen zur neuesten brisanten Entwicklung in Sachen Lug und Betrug wird es am Samstag, dem
24.09.2016 um 9:00 im Infozentrum des AKW Temelin und später um 14:00 im Parkhotel im nahen
Tourismusmagneten Hluboka nad Vltavou bei der 6. TEMELIN KONFERENZ geben. Die Veranstaltung ist
öffentlich. Veranstalter sind die Grünen im Fichtelgebirge, die BI STOPPT TEMELIN, die BI WAA NAA aus der
Oberpfalz, sowie die deutsche Aarhus Konvention Initiative. Flyer in Deutsch, Tschechisch und Englisch
findet man bei http://www.stoppt-temelin.de/6-temelinkonferenz-2016/  weiter: PM DE

Umstrittener Reaktor Temelin
Neue Vorwürfe von bayerischen Atomkraftgegnern (BR 15.08.2016)

 


aktualisiert 16.08.2016

20160717_DE_final_Temelin_Konferenz_2016_Flyerakt 15.08.

 

Temelinkonferenz 2016 Flyer  DE
Temelinkonferenz 2016 Flyer  CZ
Temelinkonferenz Flyer EN

20160717_DE_final_Temelin_Konferenz_2016_Flyer 15.08.
20160717_CZ_final_6_TEMELÍNSKÁ_KONFERENCE_2016_ 15.08.
20160715_final_EN_Temelin_Conference_2016_Flyer

Von Tihange bis Temelin – Pleiten, Pech und Pannen
—————————————————————————————————————————————————-
Von Tihange bis Temelin – Pleiten, Pech und Pannen
—————————————————————————————————————————————————
6. TEMELIN KONFERENZ
Samstag, 24.09.2016
9:00 AKW Temelin Infozentrum – 14:00 Parkhotel Hluboka
18:00 FINAL PICTURE Uranium Film Festival Yellow Oskar Winner 2014
Sonntag, 25.09.2016 Tour de Kultur Schloss Frauenberg
Deutschland will die Temelin Schweißnaht-Akten überprüfen

Bei einem bilateralen Treffen ersuchte Dr. Wolfgang Cloosters, Leiter der deutschen Atomaufsicht, Tschechien darum, die Aktenlage der Schweißnähte des Primärkühlwassersystems in Temelin Reaktor 1 mit seinen Experten überprüfen zu können. Tschechien verschwieg an diesem Tag den Betrug an den anderen Temelin-Schweißnähten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die Frage ist nun:

– Wann wird diese Aktenüberprüfung stattfinden?
–  Bevor oder nachdem der Reaktor explodiert ist?

Während der Kampf um Tihange auf allerhöchster Ebene tobt, wartet der ähnlich gefährliche Fallim AKW Temelin auf breite öffentliche Aufmerksamkeit. Österreich hatte deswegen bis 2007 Workshops mit Tschechien. Aber Wien hat nie die Aktenlage geprüft. Doch ohne komplette Aktenlage wird Reaktor 1 illegal betrieben. Der Steyr-Panzerdeal ist laut Wiener Kreisen schuld, dass die Inspektorin der tschechischen Atomaufsicht SUJB bis heute verraten wurde. Da es in Tschechien kein Zeugenschutzprogramm gibt, ist diese tapfere Frau völlig schutzlos. Sie untersuchte den Fall der SCHWEISSNAHT 1-4-5 (Akte 15/2001/SUJB) und sagt bis heute: Diese Schweißnaht hält nicht unter Stress und die Aktenlage ist nicht vollständig. Unterschriften wurden von verantwortlichen Personen verweigert.
Erst als der Landrat aus Wunsiedel mit Kreisrätin Brigitte Artmann einem Schweißnaht-Fach-gespräch im Landratsamt Wunsiedel eine Bühne bot, ging es vorwärts. Beide inspizierten auch eine Schweißnaht direkt am Reaktor 2. In den betroffenen Reaktor 1 ließ man sie nicht. „Wahrscheinlich hatte man Angst, ich würde mit einem Metermaß nachweisen, dass diese Schweißnaht abgeschnitten wurde“ sagt Artmann sarkastisch. Nach einem weiteren von Wunsiedel forcierten Expertengesprächen in Temelin und einem anderen Gespräch im Bundesumweltministerium (BMUB), das die grüne Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl vermittelte, kam es am 19.10.
2015 zu diesem ersten internen bilateralen Schweißnaht-Fachgespräch mit externen Experten, dem BMUB und SUJB in Prag. Jiri Tutter, der ehem. Direktor von Greenpeace Tschechien war Teilnehmer zusammen mit Brigitte Artmann. Jiri Tutter wird auf der Konferenz davon berichten. Er hatte diesen Schweißnaht-Krimi mit seinem Kollegen Jan Haverkamp aufgedeckt. Dokument
THE RISKS OF SKODA + Gutachten Majer http://gruene-fichtelgebirge.de/the-risks-of-skoda/

Bleibt Radioaktivität an Grenzen stehen?
Das zweite tschechische AKW Dukovany ist 30 Jahre alt, hat 4 marode Reaktoren und kein zweites Containment. Es hat Betrug an den Schweißnähten in allen vier Reaktoren. Reaktor 1 bekam unbefristete Laufzeitverlängerung. Die BI WAA NAA und IPPNW stellten 61 Katastrophenschutz-Fragen an das Landratsamt Neustadt/Waldnaab. STOP TIHANGE hatte damit Proteststürme in Aachen ausgelöst. Als Folge klagt die Städte Region Aachen gegen Belgien. Die erste Auskunft des Amtes in Ostbayern war, dass man nicht in der 10 Meilen- Zone eines AKW wäre und keine Jodtabletten verteilen müsse. Die Information des Bayerischen Innenministeriums zur Verteilung von Jodtabletten konnte erst später nachgereicht werden. Die Landräte müssen dringend Aachen fragen, wie man klagt! Eine Grundbelastung ist schon da: Bis in 1000 km Entfernung von Tschernobyl beträgt die 50-Jahre-Langzeitexposition 190 Millisievert (mSv) laut dem Eidgenössischen Nuklearsicherheits-inspektorat ENSI. Zum Vergleich: Der Höchstwert aus
kerntechnischen Anlagen beträgt für AKW-Arbeiter 250 mSv im Leben, für normale Menschen nur 1 mSv pro Jahr. Die Belastung von Tschernobyl überschreitet diesen Wert bereits.
—————————————————————————————————————————————
Programm:
Hinkley Point C & PAKS II: Umstrittene Subventionen für AKW-Neubauten in der EU,
drohende Wettbewerbsverzerrungen und erneuerbare Alternativen zum Atomausbau
Christoph Rasch, Greenpeace Energy
Die Temelin-Schweißnähte – Jiri Tutter, Ex-Direktor Greenpeace Tschechien
AKW in Europa, Laufzeitverlängerung Dukovany – Jan Haverkamp, Berater von
Nuclear Transparency Watch und Greenpeace
Endlager – Sylvia Kotting-Uhl MdB Grüne und Eda Sequens CALLA
Final Picture – Uranium Film Festival Yellow Oskar Winner 2014 – Ein Film von Michael von
Hohenberg – Anti-Atomkriegsdrama, engl.Untertitel, Trailer https://www.youtube.com/watch?v=IsEboujCR6Q
Programm bei www.gruene-fichtelgebirge.de
—————————————————————————————————————————————

Brigitte Artmann, Kreisvorsitzende Grüne Fichtelgebirge
Mobil +49 (0)1785542868, brigitte.artmann@gruene-fichtelgebirge.de

Hilde Lindner-Hausner, BI WAA NAA, Tel. +49 (0)9608 202, kontakt@biwaanaa.de
AKW Temelin Infozentrum ♁49° 10′ 55′′ N, 14° 22′ 53′′ O| Parkhotel Hluboka www.parkhotel-hluboka.cz

Teilnahme auf eigene Gefahr – Anmeldung erforderlich
—————————————————————————————————————————————
Die Temelin Konferenz finanziert sich über Spenden. Wenn Sie uns unterstützen wollen:

DIE GRÜNEN KV Wunsiedel: IBAN: DE10780500000620005496,
BIC: BYLADEM1HOF Mit Spendenbescheinigung

STOPPT TEMELIN B.Artmann, IBAN: DE52 7805 0000 0222 4106 64,
BIC: BYLADEM1HOF Ohne Spendenbescheinigung
– —————————————————————————————————————————————
V.i.S.d.P. Brigitte Artmann, Am Frauenholz 22, 95615 Marktredwitz
Grüne Fichtelgebirge, BI STOPPT TEMELIN, BI WAA NAA, Aarhus Konvention Initiative

 

6. TEMELIN KONFERENZ 2016

Samstag, 24.09.2016

Moderation Brigitte Artmann – Übersetzung (Konsekutiv) Patricia Lorenz Deutsch-Tschechisch

Programm – Teilnahme auf eigene Gefahr

09:00 Treffpunkt AKW Temelin Infozentrum (49° 10′ 55″ N, 14° 22′ 53″ O )
09:30 Beginn Rundgang Infozentrum

10:00 Christoph Rasch Greenpeace Energy – Erneuerbare Alternativen
CEZ weiß noch nicht, ob jemand aus der Chefetage kommt oder nicht. Je nachdem
welcher unserer Referenten/Gäste schon da ist, hier kann man an den
Ausstellungsobjekten der Reaktoren alles anschaulich erklären

11:30 Jan Haverkamp Nuclear Transparency Watch
anschl. Pressegespräch möglich.

Danach je nach Wetter: Besichtigung Staudamm mit Kühlwasserentnahmestelle an der Moldau

13:00 Mittagessen im Parkhotel Hluboka (www.parkhotel-hluboka.cz) – Wer
Mittagessen (diesmal wieder Menü) möchte:
Anmeldung erforderlich:  Vegetarisch? Oder nicht?

14:00 Hinkley Point C & PAKS II: Umstrittene Subventionen für
AKW-Neubauten  in der EU, drohende Wettbewerbsverzerrungen und
erneuerbare Alternativen zum Atomausbau
            Christoph Rasch, Greenpeace Energy

14:30 AKW in Europa und Laufzeitverlängerung Dukovany –
Inkl.  Katastrophenschutz

Jan Haverkamp, Berater von
Nuclear Transparency Watch und Greenpeace

15:00 Die Temelin-Schweißnähte
            Jiri Tutter, Ex-
Direktor Greenpeace Tschechien,
S
ylvia Kotting-Uhl MdB Grüne Deutschland
THE RISKS OF SKODA
Dokumentation/Gutachten
http://gruene-fichtelgebirge.de/the-risks-of-skoda/

16:00 – 16:15 Kaffeepause

16:15 Endlager beidseits der Grenze
Eda Sequens CALLA
Sylvia Kotting-Uhl MdB Grüne, Botschafterin der deutschen Endlagerkommission

17:15 Pressegespräch mit allen Referenten möglich

Verabschiedung der Temelin-Resolution (Inklusive Katastrophenschutz. Resolution wird an alle Teilnehmer vor dem 24. September zur Bearbeitung verteilt)

18:00 Final PictureUranium Film Festival Yellow Oskar Winner 2014
Ein Film von Michael von Hohenberg – Anti-Atomkriegsdrama,
Deutsch mit e
nglischen Untertiteln, Uraufführung in Tschechien,
Trailer
https://www.youtube.com/watch?v=IsEboujCR6Q

Besucher willkommen, Eintritt freiBus nach Deutschland fährt nach dem Film ab.

25.09.2016
10:00 Tour de Kultur Park & Schloss Frauenberg –
Treffpunkt Parkplatz Parkhotel Hluboka

Grüne Fichtelgebirge, BI STOPPT TEMELIN, BI WAA NAA, Aarhus Konvention Initiative

www.gruene-fichtelgebirge.de

 

 

Veranstaltungsdetails:

  • Datum: 24. September 2016
  • Beginn: 09:00 Uhr
  • Ort: AKW Temelin/hlouboka nad vltavou, Cz

Tags: Aktuell · Presse · Veranstaltungen